2560A DC-Standard für hohe Spannungen und Ströme

Das Modell 2560A ist eine einfache, genaue und kostengünstige Lösung, um DC-Messgeräte, wie analoge Messinstrumente, Thermometer, Temperatur-Messumformer und Datenlogger zu kalibrieren.

Merkmale

Der Präzisions-DC-Standard 2560A ermöglicht eine Generierung von hohen Spannungen und hohen Strömen und zeichnet sich durch eine intuitive Bedienung für die Kalibrierung analoger Messinstrumente aus.

  • Großer Ausgangsbereich für Spannung und Strom
  • Drehknöpfe und Schalter für jede Dezimalstelle und Funktion
  • Hohe Genauigkeit, Stabilität und Auflösung
  • Verschiedene effiziente Funktionen für die Kalibrierung von analogen Messinstrumenten

Mit Ausgangsbereichen von 100 mV bis 1.000 V und 100 µA bis 30 A sowie einer Unterstützung von 10 verschiedenen Typen von Thermoelementen und Pt100 RTDs, kann das 2560A alle Kalibrieranforderungen von analogen DC-Messinstrumenten und unterschiedlichen Temperaturmessgeräten und Controllern effektiv erfüllen.


Hohe Genauigkeit

Gleichspannung: ± 50 ppm

Gleichstrom: ± 70 ppm

Im 1 V und 1 mA Bereich, über 180 Tage, 10 ppm = 0,001%

Hohe Stabilität

Gleichspannung: ±10 ppm/h

Gleichstrom: ±20 ppm/h

Im 1 V und 1 mA Bereich

Hohe Auflösung

5,5 Stellen, Anzeige bis±120000

6,5 Stellen, Anzeige bis ±1200000*

 

*Im Modus mit hoher Auflösung

Großer Ausgangsbereich

Gleichspannung: −1224,00 V bis +122400 V

Gleichstrom: −12,2400 A bis +36,720 A

5 Spannungsbereiche (100 mV, 1 V, 10 V, 100 V, 1000 V)
7 Strombereiche (100 μA, 1 mA, 10 mA, 100 mA, 1 A, 10 A, 30 A)
Der maximale Ausgangswert ist ±122,4% des Bereichs. Damit kann ein Instrumentes bis zu einem Bereich von 1.200 V kalibriert werden.

 

 

Anwendungen

Höhere Ausgangsströme

Um einen Strom von mehr als 36,72 A zu erzeugen, können zwei 2560A Geräte parallel geschaltet werden, so dass der doppelte Ausgangswert von 73,44 A erreicht wird.

 

Kalibrierung und Prüfung von analogen Messgeräten

Verwendung des Ausgangsteilers und der Messabweichung

Eine genaue Kalibrierung auf zwei oder mehr Punkten ist schnell und einfach möglich. Hierzu muss nur die Anzahl der erforderlichen Kalibrierpunkte mit dem unteren Ausgangsteiler vorgewählt und dann mit dem oberen Drehknopf der Ausgang auf den jeweils nächsten Kalibrierpunkt geschaltet werden. Über die Einstellung der Messabweichung lassen sich dann der Ausgangswert und der Fehler bei jedem Kalibrierpunkt direkt anzeigen.

Verwendung des Ausgangsteilers und Voreinstellung der Messabweichung

Die Einstellung der Abweichung kann genutzt werden, um den Ausgangswert in kleinen Stufen (2 oder 5 % des Schritts zwischen den Kalibrierpunkten) zu verändern.

Dies ermöglicht eine feine Annäherung an den Ziel-Kalibrierpunkt, sowohl von einem niedrigeren als auch von einem höheren Wert, ohne diesen zu überschreiten. Dies ist besonders nützlich, wenn die Reibung (Hysterese) eines beweglichen Teils in Betracht gezogen werden muss. In diesem Fall wird der Punkt zweimal kalibriert, einmal von einem niedrigeren und einmal von einem höheren Wert aus. Das endgültige Kalibrierergebnis entspricht dem Mittelwert dieser beiden.

Verwendung der Wobbel-Funktion (Sweep)

Der Needle-Sticking-Test (für Zeigerinstrumente) kann mit hoher Wiederholgenauigkeit ausgeführt werden. Der Test kann an jedem Punkt angehalten und der Wert sehr fein um diesen Punkt herum verändert werden.

 

Kalibrierung und Prüfung von Mulitmetern

Im Modus mit hoher Auflösung (bis zu 6,5 Stellen) lassen sich Digitalmultimeter und Widerstand-Standards prüfen und kalibrieren.

* Wobbeln, Teiler und Abweichung sind im Modus mit hoher Auflösung nicht verfügbar.

Kalibrierung und Prüfung von Temperaturreglern

10 Typen von Thermoelementen und Pt100

Mit dem 2560A lassen sich auch Temperaturregler und Datenlogger kalibrieren und prüfen, die Thermoelemente und RTDs nutzen. 10 Typen von IEC-Thermoelementen werden unterstützt. Durch die Einstellung eines Temperaturwerts wird das EMF-Äquivalent (elektromotorische Kraft) der Temperatur erzeugt. Durch die hohe Genauigkeit können unterschiedlichste Temperaturregler kalibriert werden. 

Bei einem Pt100 RTD wird nach der Einstellung eines Temperaturwerts der jeweilige Ersatzwiderstandswert generiert. Die Kalibrierung mit einem Widerstandswert kann auch durch die Einstellung eines Widerstands statt der Temperatur durchgeführt werden.

RJC an den Ausgangsbuchsen

Der 2560A verfügt über drei RJC-Modi (Referenzstellen-Kompensation). Der “interne RJC-Modus” nutzt die Ausgangsbuchsen des 2560A als Referenzpunkt. Der “externe RJC-Modus” ermöglicht den Einsatz eines geeigneten Pt100 als universeller externer Sensor. Der “manuelle RJC-Modus” erlaubt die manuelle Eingabe eines Referenzwerts.

Schnittstellen

Vergleichstabelle

Downloads